Dr. Jürgen Rembold Stiftung
Dr. Jürgen Rembold Stiftung

Pressemitteilung vom 21.01.2018

Dr. Jürgen Rembold Stiftung * Fuchsweg 60 *  51503 Rösrath * Telefon 02205 83600

 

PRESSEMITTEILUNG

Fake oder Fakten – Markus Kapp gewinnt 6. Rösrather Kabarettfestival

 

Es ist kein Fake, sondern Fakt: Markus Kapp überzeugte das Publikum mit deutlichem Vorsprung beim 6. Rösrather Kabarettfestival  sowohl in der Vorentscheidung als auch im Finale, das trotz Sturmtief Friederike bestens besucht war.  Acht Nachwuchskabarettisten präsentierten an drei Abenden Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen, die auf Platz eins und zwei gesetzten Talente kämpften im Finale um die Gunst der Zuhörer: Am ersten Abend setzten sich Ralf Senkel und Pascal Franke durch, am zweiten das Duo Beier & Hang und Markus Kapp.

Mit Charme und einer Mischung aus spritzigen Gags und tiefsinnigen Gedanken  eroberte der Musik- und Religionslehrer aus Ettlingen bei Karlsruhe die Herzen der Zuhörer und sorgte gemeinsam mit den starken Mitbewerbern Kathi Wolf und Falk Pflücker bereits am Ausscheidungsabend für Standing Ovations. Gleich zu Beginn seiner 20-minütigen Performance ging Kapp der Frage „Fake oder Fakten“ auf den Grund und demonstrierte die unsichtbare Linie zwischen Wahrheit und Lüge am eigenen Spiel mit seiner Ukulele, das für den Zuhörer nicht erkennbar von live ins Playback wechselte. Dazu kamen freche Sprüche wie „Cleopatra musste mit ihren Feinden schlafen - Angela Merkel muss nur noch damit drohen!“ Mit scharfer Zunge nahm Kapp auch Medienerziehung und Medienkonsum unter die Lupe, entlarvte Facebook als „Stasi-Akte zum Selbermachen“ und die um sich greifende Angewohnheit, ein Lächeln nur noch als digitales Smiley zu verschenken. Als Multitalent am Klavier, mit Gitarre und Ukulele stellte der Kabarettist auch seine musikalischen und gesanglichen Qualitäten unter Beweis und punktete beim Publikum durch Variantenreichtum und die ihm eigene Leichtigkeit, mit der er Hintergründiges charmant und humorvoll präsentierte.

In bewährter Manier führten Dr. Jürgen Rembold, der das Preisgeld von insgesamt 3000 Euro stiftet und Ingrid Ittel-Fernau, Leiterin des Rösrather Kulturvereins, durch die drei Kabarettabende im Bergischen Saal von Schloss Eulenbroich. Mit einem Augenzwinkern erklärte der Rösrather Stifter die Veranstaltungsreihe im sechsten Jahr  zum Brauchtum und forderte eine Anerkennung als „immaterielles Weltkulturerbe“. Treue Teilnehmer wurden mit einem Paket Rösrather Kulturkaffee belohnt. Wie gut das Format inzwischen eingeführt ist, zeige sich auch an der wachsenden Zahl der Bewerber. „Unsere Nachwuchskünstler kommen aus dem ganzen Bundesgebiet“, freute sich Ittel-Fernau, „denn der Sieg in Rösrath ist für viele Künstler eine Karrieresprungbrett mit Folgeauftritten auf großen Bühnen wie dem Kölner Senftöpfchen.“  Auch das erstmals zu einem attraktiven Preis angebotene „Tandemticket“ für die beiden Ausscheidungsabende bewährte sich,  „die Besucherzahlen   sind dadurch insgesamt deutlich gestiegen“, bilanzierte der Kulturverein zufrieden. 

 

In keinem anderen Jahr war das Rennen um die weiteren Platzierungen so eng wie in diesem. Nach Auszählung aller Stimmen wurde das aus München kommende junge Komiker-Duo Max Beier & David Hang Zweiter, dicht dahinter folgten der Rheinländer Ralf Senkel und Pascal Franke aus Frankfurt.

Beier & Hang, die sich 2012 an der Schauspielschule kennenlernten und dort ihre gemeinsame Leidenschaft für  Kabarett entwickelten, begeisterten insbesondere im Vorentscheid mit ihrer süffisanten Nabelschau als „Männer-WG“, inklusive komplizierter Frauengeschichten und ernteten stürmischen Applaus für  ihre wortgewaltige Gesangseinlage zur Priesterliebe.  Mit rheinisch trockenem Humor  schilderte der „berufsunfähige“ Ralf Senkel Alltäglichkeiten aus seinem Leben, spielte mit Worten, imitierte herrlich komisch chinesische und japanische Restaurantservicekräfte und sagte ganz beiläufig tiefsinnige Sätze wie: „Heutzutage wird alles fotografiert, aber keiner macht sich ein Bild“. Nachwuchstalent Pascal Franke brillierte am E-Piano mit Ausschnitten aus seinem ersten Programm „Göttlich“ und beeindruckte mit gesungenen Geschichten gespickt mit sattem schwarzem Humor.
Sieger Markus Kapp hat bereits zugesagt, mit einem kompletten Programm - entsprechend den Erwartungen des Kulturvereins  an den Gewinner des Remboldpreises - nach Rösrath zurückzukehren.
Die Vorjahressiegerin Josefine Gartner gastiert am Mittwoch, 7. März 2018 um 19.30 Uhr, im Schloss Eulenbroich mit ihrem neuen Programm „Die Zukunft ist auch nur die Gegenwart von morgen“.

 

20.01.2018/ Stoll-Hennen

 

Pressemitteilung vom 21.12.2017

 

Dr. Jürgen Rembold Stiftung * Fuchsweg 60 *  51503 Rösrath * Telefon 02205 83600

 

PRESSEMITTEILUNG

Mit Humor ins neue Jahr
6. Rösrather Kabarettfestival präsentiert acht neue Talente

 

Auch das 6. Rösrather Kabarettfestival sorgt mit wortgewaltigen und musikalischen Beiträgen schon zu Beginn des neuen Jahres für gute Laune. Das Festival wird vom Kulturverein Schloss Eulenbroich mit Unterstützung der Dr. Jürgen Rembold Stiftung durchgeführt und ist inzwischen weit über die Grenzen Rösraths hinaus bekannt und beliebt. „Bewerbungen der Nachwuchskünstler kommen aus dem ganzen Bundesgebiet“, freut sich Organisatorin Ingrid Ittel-Fernau, „denn der Sieg in Rösrath ist für viele Künstler eine Karrieresprungbrett mit Folgeauftritten auf großen Bühnen wie dem Kölner Senftöpfchen.“ 

Von 16. bis 18. Januar 2018 präsentieren erneut acht Nachwuchskabarettisten an drei Abenden Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen. Wer in die Endrunde kommt und schließlich im Finale zum Sieger gekürt wird, bestimmt das Publikum. Die zwei Bestbewerteten der ersten beiden Abende treten am Finalabend zur Entscheidung nochmals an. Die Dr. Jürgen Rembold Stiftung stellt Preisgelder von insgesamt 3000 Euro zur Verfügung, die der Stifter stets mit großem Vergnügen persönlich überreicht.

Ticketbesitzer können sich auch 2018 auf ein hochkarätiges, abwechslungsreiches Programm freuen: Am ersten Abend präsentiert sich das kongeniale Duo Beier und Hang. In ihrem  Bühnenprogramm  "Schmutzige Wäsche" nehmen sie satirisch böse und charmant pointiert das studentische Leben unter die Lupe, inklusive komplizierter Frauengeschichten. Mit Pascal Franke betritt ein brillanter Klavierspieler die Bühne, der sein Publikum in seinem ersten Programm „Göttlich“ mit einer himmlischen Verbindung von schwarzem Humor und Virtuosität am Instrument  begeistert.  Dem direkten Vergleich stellt sich Matthias Weiss und besingt am Klavier Erlebtes und Überlebtes, Fundsachen und Erfundenes, Wunden und Wunder, getreu seiner Prämisse „Es klingt nicht so böse wie es gemeint ist“. Unzensiert und kompromisslos stürzt sich Franziska Singer in ihrem Kabarett-Debüt „Luft nach unten“ auf die Widrigkeiten des Alltags, philosophiert über die Definition von Liebe, über Realitätsverweigerer und enttarnt ganz nebenbei  den Zynismus einer kapitalorientierten Gesellschaft nach dem Motto „wenn  du dich wertlos fühlst – deine Organe sind es nicht“.

Am zweiten Abend tauchen die Zuhörer mit Marc Breuer alias Löschmeister Jackels  in die Welt der rheinischen Feuerwehr ab. Wenn er wortakrobatisch und  situationskomisch von seinen Erfahrungen als Feuerwehrmann berichtet, könnten statt  Löschwasser literweise Lachtränen fließen.  Kathi Wolf kommt mit ihrem neuen Programm „Kathistrophen around the world“ auf die Bühne. Im Gepäck hat sie Rollen und Figuren mit unterschiedlichsten Dialekten, es geht um Klimawandel und Kapitalismus, um Social Media Narzissmus und die ganz persönlichen „Kathistrophen“ des Alltags. Musikkabarettist Falk Pflücker erzählt frische, bitterkomische Geschichten aus seinem  brandneuen Album „Skizzen“. Der  Songwriter an der Gitarre polarisiert und begeistert gleichermaßen,  wenn er dem Publikum ungefiltert die First-World-Problemchen unter die Nase reibt und zum Nachdenken über eine Welt anregt, die mittlerweile etwas zu lustvoll in den Abgrund zu starren scheint. Ebenfalls musikalisch unterwegs ist Markus Kapp, der in seinem Programm „Wir schweifen App“ die Tücken der multimedialen Welt unter die Lupe nimmt und mit Gitarre, Klavier und Ukulele den Selbstoptimierungs- und Multitaskingwahn unserer Zeit auf die Schippe nimmt.

Erstmals bietet der Kulturverein ein attraktives Sonderticket für die beiden Vorentscheidungsabende am 16. und 17. Januar an. So können Kabarettfans die Beiträge aller acht Künstler im Doppelpack für nur 19 Euro genießen (Einzeltickets 14 Euro), Tickets für den Finalabend am 18.01.2018 gibt es für 25 Euro.

Wer will, kann das Kabarettfestival am 16. und 18. Januar mit einem kulinarischen Drei-Gänge-Kulturmenü in „Marlenes Café und Restaurant am Schloss“ einläuten (20 Euro, Reservierung erforderlich).

Verkauf der Tickets bei:

  • Kulturverein, Zum Eulenbroicher Auel 19, 51503 Rösrath,
    Mo-Do 10-12, Di + Do 14-16 Uhr oder telefonisch unter 02205-907320 (AB)
  • Rösrather Buchhandlung, Hauptstr. 17
  • Buchhandlung Junimond in Forsbach, Bensberger Str. 260 c
  • Buchhandlung Till Eulenspiegel in Hoffnugnsthal, Hauptstr. 256
  • oder online unter
    http://www.kulturverein-schloss-eulenbroich.de/veranstaltung/6-rembold-kabarettfestival-mit-young-professionals/

     

Stoll-Hennen, 20.12.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
Dr. Jürgen Rembold Stiftung