Dr. Jürgen Rembold Stiftung
Dr. Jürgen Rembold Stiftung

Pressemitteilung vom 06.03.2019

 

PRESSEMITTEILUNG

 

Mitmachen beim Kölsch-Literatur-Wettbewerb
Rembold Stiftung lobt zum zweiten Mal Preise für beste Beiträge aus

Die lange Session des Karnevals ist zu Ende, aber das Motto „Uns Sproch es Heimat“ lebt weiter. Die Kölsche Sprache als Ausdruck von Heimatverbundenheit zu pflegen und zu ehren, ist auch erklärtes Anliegen des Kölsch-Literatur-Wettbewerbs, der am Mittwoch, 26. Juni 2019, zum zweiten Mal vom Rösrather Kulturverein im Bergischen Saal von Schloss Eulenbroich veranstaltet wird.
Die Ausschreibung zum Wettbewerb ist angelaufen, noch bis 30. April können Liebhaber der Kölschen Sprache ihre  Verzällcher und Rümchen einreichen. Zum Wettbewerb hat die Dr. Jürgen Rembold Stiftung für bürgerschaftliches Engagement mehrere Preise ausgelobt. „Das Erzählen von Geschichten ist urkölsch“, bekräfigt der Stifter, „da liegt ein Kölsch-Literatur-Wettbewerb auf der Hand“.
„Zur Premiere im letzten Jahr haben uns die Finalisten mit tollen Beiträgen begeistert“, erinnert sich Ingrid Ittel-Fernau, Leiterin des Kulturvereins, „und eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie gut man die Kölsche Sprache auch literarisch nutzen kann.“
Zur Auswahl stehen die Kategorien Lyrik und Prosa. Von jedem Einreicher werden unter einem Psyeudonym ein Prosatext oder maximal drei Gedichte angenommen, damit absolute Neutralität gewährleistet ist, so die Organisatorin. „Das Thema ist frei wählbar, erwünscht ist Literatur, die sich einmischt, Klartext einschließt, auf künstlich gesetzte Tabus oder Befindlichkeiten wenig Rücksicht nimmt und aktuelle Bezüge aufweist. Auch historische Texte sind willkommen“, heißt es in der Ausschreibung.
Eine Jury aus renommierten Persönlichkeiten, die mit der Kultur und Kölschen Sprache vertraut sind, wählt aus den eingereichten Texten drei Prosa- und drei Lyrikbeiträge aus, die Autoren werden zum Finale eingeladen. Das Publikum stimmt am Abend des Wettbewerbs über die Platzierungen ab. Auch die zwei besten Jungautoren können ihr Nachwuchstalent persönlich präsentieren. In jeder Gattung gibt es jeweils 300 Euro für den Sieger, 200 Euro für den Zweitplatzierten und 100 Euro für den dritten Platz. Hinzu kommen zwei Sonderpreise von je 100 Euro für Nachwuchsautoren.
„Eine möglichst  breite, zahlreiche Teilnehmerschaft liegt uns sehr am Herzen“, betont Ittel-Fernau. Sie selbst pflegt gemeinsam mit Monika Kampmann seit Jahren das kölsche Sprach- und Liedgut und freut sich auf zahlreiche Bewerbungen.

 

Ausschreibungsunterlagen gibt es auf den Internetseiten des Kulturvereins Schloss Eulenbroich sowie der Dr. Jürgen Rembold Stiftung unter www.kulturverein-schloss-eulenbroich.de und www.remboldstiftung.de.
Einsendungen können per Mail an
ute.maria.bernatzki@googlemail.com und fernaui@aol.com erfolgen oder postalisch an Ingrid Ittel-Fernau, Kulturverein Schloss Eulenbroich e.V., Stöcken 24, 51503 Rösrath 

                                                                                                                                                          Petra Stoll-Hennen, 06.03.2019

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Dr. Jürgen Rembold Stiftung