Dr. Jürgen Rembold Stiftung
Dr. Jürgen Rembold Stiftung

Pressemitteilung

Dr. Jürgen Rembold Stiftung * Fuchsweg 60 *  51503 Rösrath * Telefon 02205 83600

 

PRESSEMITTEILUNG

Aufsehen erregende Bikini-Banane installiert
Sonderpreis des Modellwettbewerbs School goes Pop Art vergeben

 

Rösrath. Sie hätte sich keinen schöneren Standort wünschen können: Fläche, Bodenbeschaffenheit, grünes Ambiente – alles wie geschaffen für die Bikini-Banane im Vorgarten von Dr. Jürgen Rembold. Auch wenn sich der stolze Besitzer noch immer ein wenig verwundert umsieht, als er im Beisein von Bürgermeister Marcus Mombauer vor rund 40 kunstinteressierten Gästen die neueste Errungenschaft auf seinem Grundstück offiziell „einweiht“ und deren Entstehungsgeschichte verrät: „Da war der Wunsch, die leere Aktionsfläche vor meinem Haus zu gestalten, ein Gespräch darüber auf einer Busfahrt in die Partnerstadt Veurne und schon war gemeinsam mit Jutta Renner von der Stadt Rösrath die Idee geboren, einen Schulwettbewerb zu initiieren.“
Die Aufsehen erregende, 3,70 Meter lange und 2,40 Meter hohe Bikini-Banane ist neben anderen tollen Kunstwerken ein Ergebnis dieses Modellwettbewerbs School goes Pop Art, den die Dr. Jürgen Rembold Stiftung unter den Freiherr-vom-Stein-Schulen und unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters im Herbst letzten Jahres ausgelobt hatte. „Sollte ein Modell in meinem Vorgarten realisiert werden, gibt´s einen Sonderpreis von 400 Euro“, versprach der Initiator damals. Nun löste er mit der offiziellen Einweihung und einem kleinen Imbiss unter dem Motto „Alles Banane“ sein Versprechen ein und überreichte den stolzen Erfinderinnen einen entsprechenden Scheck.
„Ins Auge gefallen ist mir die Banane sofort“, erinnert sich Dr. Rembold an den Modellentwurf der drei Gymnasiastinnen Jule Randebrock, Tanja Kubal und Eileen Duong. Die künstlerische Umsetzung des deutsch-mexikanisch-vietnamesischen Entwurfes erschien ihm aber zu aufwändig. Da fügte es sich mehr als gut, dass sich ein Rösrather Kunstprofi, KiR-Mitglied Herbert Kirch, ebenfalls für die Banane begeisterte und kurzerhand beschloss:  „Die will ich bauen!“
Dr. Rembold sagte die Materialkosten zu und Kirch machte sich ans Werk. Die Umsetzung erwies sich als schwierig, aber nach drei Monaten intensiver Arbeit war aus dem Modell eine wetterfeste, imposante Skulptur entstanden, aus Styrodurblöcken geschnitten, mit 3-fach Glasfasermatten geformt und mit Epoxidharz wetterfest und UV-beständig gestaltet. „Sogar der wohl erste frostsichere Bikini wurde realisiert“,  verrät der Künstler.
Die Banane ist ein Klassiker der Pop Art, den die drei Schülerinnen unter einem aktuellen Gesichtspunkt in Szene setzen. Sie prangert den Schlankheitswahn an, „wer überschlanke Models bräuchte, schicke doch einfach eine Banane im Bikini über den Laufsteg“, so beschreibt Maggy Ziegler die Bananen-Botschaft in ihrem Text für das Projekt  „Rösrath wird zu Galerie“, in das die Banane aufgenommen wurde. „Das ist ein echter Hingucker“, freut sich auch Projektmanagerin Gaby Gemein.
Kunstinteressierte sind vom neuen Besitzer herzlich eingeladen, sich selbst ein Bild von der exotischen Banane zu machen, die nun im Fuchsweg 60 in Rösrath-Forsbach einen würdigen Platz gefunden hat. Und vielleicht, so formuliert es Maggy Ziegler, „kann die Bikini-Banane, wenn sie zum Denkanstoß wird, dann selbst wieder ungeahnte Früchte tragen.“                                

 20.11.2016/sto

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Dr. Jürgen Rembold Stiftung